artists by surname
artists by country
galleries by name
Bookmark setzen

russian deutsch english french spanish italian portuguese 
Menüsprache wählen / choose your interface language





Erweiterte Suche
Registrierte Benutzer

Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?


» Password vergessen
» Registrierung

» Kontakt
» TOP 100
» News
» Unsere Unterstützer
» Impressum
» Datenschutzerklärung neu
» Bundesländer/Länder
» Künstlerliste
» Galerien / galleries
» Alle Kommentare
» Zufallskunstwerke!

Zufallsbild




Werbung:



Partner / Service

artfolio.de das neue Künstler - und Kunstportal

15.12.2018, 01:53



Kontrollzentrum
Profil von: BAHAIDEN Alle Bilder von BAHAIDEN anzeigen
Name: BAHAIDEN
Emailadresse: bahaiden at t-online.de
Homepage: http://www.BAHAIDEN.com
Land: Germany
Registriert seit: 04.05.2005
Zuletzt aktiv: 16.11.2008 21:43
Kommentare 1


Vita:
1970 geboren
1990 ausgezeichnet in Grafischer Kunst

Ausstellungen und Projekte:

1988 Museum in Suleimanya (Irak)
1989 Kulturzentrum in Dhok (Irak)
1990 Ary Arte Galerie, Arbil (Irak)
1992 Meidya Kunstgalerie, Arbil (Irak)
1994 Kulturzentrum in Istanbul (Türkei)
1994 Art Institut in Ankara (Türkei)
1994 Evrensel Kulturzentrum in Izmir (Türkei)
1994 Kulturhaus in Hannover (D)
1994 Museum in Suleimany (Irak)
1994 Stadtbibliothek in Eiskulistuna u. Stockholm (Schweden)
1995 Galerie Modern Art (Irak)
1995 Roman Kunstgalerie, Istanbul (Türkei)
1996 Evrensel Kulturzentrum in Izmir (Türkei)
1996 Kulturhaus Hohritt, Sasbachwalden (D)
1996 Rathhausgalerie, Achern (D)
1996 Südwindgalerie, Freiburg (D)
1996 Kulturhaus, Mannheim (D)
1997 Camue Art Galerie, Bad Dürkheim (D)
1997 Stadtbibliothek, Freiburg
1997 Karlsrohbahnhof Galerie, Heidelberg (D)
1997 Stadtbibliothek, Odensee (Dänemark)
1998 Vernissage Galerie, Mannheim (D)
1999 Galerie im Forum, Mannheim (D)
2000 Prinz Medienhaus, Mannheim (D)
2000 Galerie Rita Luna, Madrid (Spanien)
2000 Le temps qui vient, Genf (Schweiz)
2000 Kulturhaus Hohritt, Sasbachwalden (D)
2001 Avesta Galerie, Mannheim (D)
2001 Scherensache Galerie, Mannheim (D)
2002 Avesta Galerie, Mannheim (D)
2003 Galerie Orffeo Studio, Mannheim (D)
2003 Kulturhaus Hohritt, Sasbachwalden (D)
2003 Avesta Galerie, Mannheim (D)
2003 Galerie Orffeo Studio, Mannheim (D)
2004 Modern Art Galerie, Chicago, New York (USA)
2005 Kunstpreises Ausstellung, Bürstadt (D)
2006 Tokyo Metropolitan Museum (Japan)

Seit 1985 Teilnahme an verschiedenen Gruppenausstellungen in Europa.
Mitglied des Mannheimer Kunstvereins und Internationaler Künstler der UNESCO.



Die Metapher ist ein charakteristischer Bestandteil der kreativen Arbeit von Bahaiden, aber auch in seiner Denkweise. Die Metapher beschreibt nicht, aber es paraphrasiert. Ihre Bilder und Symbole stellen die Idee vom Gegenstand dar oder von der Tatsache, um zu beschreiben. Es definiert die Gesamtheit nicht, aber es bezeichnet nur partielle Aspekte. Sich mit anderen Metaphern vereinigend, um ein dichtes Netz zu bilden, kommt er/sie zum Nukleus des Gegenstandes näher. In diesem Sinn ist es eine geistige Form der Verwandlung, die von Bahaiden geschaffen wird. Beide besitzen unendliche Transmöglichkeiten
Die Arbeit von Bahaiden wird von ähnlichen Elementen zu Hieroglyphe bevölkert, die zum expectador fordert, symbolische Figuren für Fisch, Köpfe von Tieren oder Flöten, zu interpretieren. Dieser Weg, den die konkreten spielbaren Gründe den Charakter der Symbole, von etwas, was geschrieben wird, annehmen. Als etwas, was geschrieben wird, dass er/sie sich auch die Beziehung zwischen Figur und Boden nennen kann. Der Boden wird nicht konkret interpretiert, und in den meisten der Fälle hat er/sie die Funktion von einem einzelnen Fahrzeug auf dem von Licht unterschreibt, entstehen Sie eindeutig, Ich stimme überein, er/sie trägt die Verantwortung von mit Symbolen, Emblemen, Arabeske, Blumenzeichnungen, Symbole der Fetische und mit primitiven Zeichnungen, damit er/sie den Eindruck einer üppigen Fülle gibt. In dieser Schaffung des Quadrates in Form eines Puzzles sind Symbole der gleich kann ständig wirkliche Tatsachen unterrichten, wie sie in Bezug auf dem Quadrat auf eine bloß assoziative Weise einen widersprüchlichen Kommentar meinen können. Zur Schaffung der Hieroglyphe vereinigen sich geometrische Zeichnungen, Zierden der Farben, roter geverschleierter Oberflächen, um, auf einer Hand, darzustellen, taucht er/sie einfacher dafür auf, als es ist. Wenn, zum Beispiel wird ein Buch in einem Katalog dargestellt, Bibliothek eine Beschreibung zu vermitteln, dort wird die ganze Handlung nicht gezählt; ihnen werden nur die notwendigen Daten angedeutet, es zu identifizieren und zu ihm fähig zu sein, im Bücherschrank zu finden. Andererseits in der Darstellung wird ein zusätzlicher complejedad veranlaßt, wenn, zum Beispiel wird auf das Gewicht der Körper in Zahlen hingewiesen, jene der unter ihnen sie demonstrieren Mathematik, jene, die im Gebiet der Körper keine direkte Beziehung haben, einer Fülle der Beziehungen. In wenigen Wörtern: Der representaciónes wird immer den Kerlen gewidmet, die sie behandeln. Gesehen dieser Weg, Bahaiden ist nicht der Maler von exotischen Welten, die Gründe und Symbole folklorísticos zusammensetzt, um multicultural-Welten des Gemäldes zu schaffen. Glauben Sie Symbole, die die exotische Sache darstellen, die seltsame Sache als "beschränkte Gebiete", eher. Der formelle franquezza und die Mehrheit der stilistischen Mittel für diese Vorstellung bedeuten nicht, von den Grenzen im Sinn auszugeben, an einer Kunstart oder einem abnegarlo zu zweifeln. Bahaiden nimmt diesem Weg eine Stellung ein, die er/sie sich "Klassiker" in einem Gemälde rufen kann, der eine von Ihre Arbeit umarmt von technisch verrührt intensiv, gesättigt bis lyrische Figuren und zwanglose feine derivaciónes als die Netze von Spinne. In Anbetracht der ganzen formellen Vielfalt: Ihre Arbeit ja es besitzt ein grundlegendes Thema. Aber es ist ein Thema der, folgend ihre Neugier für die seltsame Sache, für die Zweideutigkeit, für die Gleichen man kann nicht eindeutig merken, das ist zu sagen, der widersprüchliche Kontext und beim gleichen Zeitzusammenbauen auf unauflösbare Weise des Symbols und vom Boden. Die Skulptur von der Farbe und dem textatura manchmal ein kleines in Erleichterung des superfi Vorliebe drastische Abkürzungen vom Raum, der streng in der Nähe von die ersten Pläne und die Geldmittel bringt, akzentuiert den dominierenden sugestividad von den Gegenständen. Wie können Sie jetzt bekommen, daß die spontanen, ausdrucksvollen Ausdrücke oder die Wirkungen schnell nicht beide neutralisiert werden, daß sich die aufmerksame Fähigkeit nicht abnutzt, wird es sogar intensiviert? Die unendliche Freiheit, spontan stößt es mit einer begrifflichen vorsätzlichen Reihenfolge vom Ausdruck in den Quadraten zusammen, seit: Als befreien Sie Shows als er/sie auf dem Gemälde, Reich, Während die Elemente der Zeichnungen, die erkennbare Kerle fast immer wessen Teilen einzigartig beibringen, und ihnen einen Namen zu geben sein können, fordert die Lösung für das Gemälde für den Boden einen vollkommen anderen Weg, es zu verstehen. Aller Verband zu bestimmten Formen ist vom Gemälde annulliert worden, und die Schaffung der Quadrate folgt den eigenen Gesetzen, er/sie bekommt die Aufmerksamkeit über die Macht von der Farbe, seinem desarollo, seiner provozierenden Wirkung und seiner assoziativen Tonalität. In einigen Prozessen kreativer consciemente dir Quadrate, die auf dem Grund basiert werden, beim Anfangen der Zeichnung sind, für dann sobrepintar mashly die individuellen Teile der Quadrate oder sie im Gegenteil auszudehnen. Die Gegenstände machen einen bebilderten Raum durch, von dem Sie / sie entstehen und zu dem Sie / sie wieder abtauchen. Die Logik vom klassischen stimmt überein, blickt mit einem bebilderten Raum, der komplex ist, in dem das Aussehen von den Schichten, den Falten und den Facetten aufgenommen wird und wo er/sie die Orientierung verloren wird, weil man vielen Seiten und porqu näher kommen kann ander. Dieser multidimensional-Raum erlaubt es, daß die Trennung zwischen Symbol und Boden, zwischen Gegenstand und Raum scheint, daß es in Strömung ist, und er/sie bietet die Möglichkeit an, ein Quadrat zu schaffen, das von mehreren Eingängen geht. Das Prinzip von um das Quadrat mittels Schichten des Gemäldes zu strukturieren und überlagerte, Linien fordern anzunehmen, daß sich "die individuelle" Sache umwandelt, und es wird weniger klar, oder er/sie schwindet sogar für den sobrepintura. Die künstlerische Ambivalenz, wo es als mediacíon geglaubt wird, der die Begrenzungen zwischen dem Gebiet von evaloración von der Kunst und ähnlichen Gebieten herüberreicht, es fordert, ausdrücklich empfindlich zu werden, die Unterschiede zu sehen, den eigenen Raum der Bedeutung der Mittel zu spezifizieren. Nur dieser Weg das sich zu öffnen und werdend mit anderen linguistischen Spielen und ot verbunden Den eigenen Raum von der Bedeutung zu eröffnen, ist immer in zwei Sinnen fruchtbar und notwendig: Auf man Hand es entspricht einem Grund der Wirtschaft der Renovierung dafür, keinen endógenamente vor den eigenen Tautologien zurückzutreten, und andererseits setzt die Kunst darin auch zum Postulat der Legitimation vom postmodern-Wissen, das auf der Gewerkschaft linguistischer Spiele basiert wird, fort. In Zusammenfassung ist Bahaiden ein dekoratives System des Gemäldes geschaffen worden. Sie sie bringen Linien und Formen in Verbindung der das demonstriert, daß die Symbole nicht trotz dem spontan Scheinen zufällig gemalt worden sind. Es ist reines Gemälde, daß Marken aus der Oberfläche und monumentaliza herausragen, und daß es die bebilderten Mittel akzentuiert. Diese Einschränkung "zu dem, was scheint", bedeutet, zur Oberfläche abzunehmen, es bedeutet, um die Idee der Wahrheit aufzugeben und die sichtbare Sache als erkennbare nur nur Sache auszudrücken. Es ist dieses Gemälde ästhetisch, weil es die dekorative Oberfläche als erstes Prinzip einführt, und er/sie gibt diesem Weg mehr i

………………………………………………………………………

Dekorative Konglomerate scheinen in einem unklaren Raum zu treiben. Kompakt seiend und zum gleichen Zeitpunkt konfigurierte auf eine leichte Weise, diese Formen dringen den Raum durch oder sie beherrschen ihn oder glauben diesen Raum. Von den unterst Symbolen erscheinen Abkürzungen und Elemente der Gewerkschaft, jene, die immer noch augenscheinlich in desarollo in Staat einer Bewegung sind. Die Zerbrechlichkeit dieser Gegenstände ist offensichtlich. Die Beziehung unter ihnen leicht Verbindung, die es nur von der Farbe bestimmt wird, die die Beziehung unter den auseinandergehenden Elementen produziert. Der Raum ist mit Licht voll, und dieses gleiche Licht hat seinen Ursprung in mehreren Quellen. Dieser kompakte kleine universes-Glanz wie ein schöner Edelstein, sie nehmen zu, sie unterrichten ihre verschiedenartigen Facetten. Ein predominación vom Farb-Grün, Gelb und azúl ist sichtbare zwei primäre Farben, und man fügte diesen Expreß der Boden und das Licht in die beste Weise ein. Im Allgemeinen in der Arbeit von Bahaiden macht das Licht einen zentralen Sinn; das Licht, das Dunkelheit verläßt, das Licht, das Leben gibt, auch das Licht, das die dreidimensionale Sicht möglich macht. Dieses Licht ist ein heitres Licht, dass er/sie die schönen Aspekte vom Leben erklären will, und vom Gemälde und dass es auf eine Abreise zu neuen Banken hinweist. Die Quadrate von Bahaiden scheinen oft Spielergebnisse, die die Vorfalle vom Leben orchestrieren, poetische Zusammenstellungen, daß Sie / sie Fortschritte für die Auslegung machen, und daß sie Vergnügen zum Leben bereiten. Ein Vergnügen zum Leben, das nur in Freiheit wächst, und daß er/sie eine vorsichtige Pflege braucht. Die Arbeit von Bahaiden gibt den Eindruck von einem tief eingewurzelten Optimismus, der dem Zuschauer und diesem desarolla von seinen mehreren Verbänden in der Zusammenstellung der Oberfläche verabschiedet wird. Die Vielfalt seines Gemäldes zählt den complejedad vom Leben, die Sehnsucht von


Dr. Martin Stather

Gefunden: 23 Bild(er) auf 2 Seite(n). Angezeigt: Bild 1 bis 20.
Budda in BAGDADD
Budda in BAGDADD
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Xaunn (2005)
Xaunn (2005)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
GALL (2006)
GALL (2006)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Erde (2006)
Erde (2006)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
kolara rohim (2003)
kolara rohim (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Kolara (2003)
Kolara (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Erde 4 (2003)
Erde 4 (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Erde (2003)
Erde (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
zardasht (2002)
zardasht (2002)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Babilon (2001)
Babilon (2001)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
panchara (2002)
panchara (2002)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Atmen aus Kabul (2001)
Atmen aus Kabul (2001)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Grünes Land (1999)
Grünes Land (1999)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Einer Atmung (1999)
Einer Atmung (1999)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Rot (2003)
Rot (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 1
Ohne Titel (1999)
Ohne Titel (1999)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Ohne Titel (1999)
Ohne Titel (1999)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 1
Ohne Titel (1999)
Ohne Titel (1999)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Mutter der Erde (2003)
Mutter der Erde (2003)
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
Ohne Titel
Ohne Titel
(BAHAIDEN)
BAHAIDEN
(Top Bilder)
Kommentare 0
 

[1]  2  »  Letzte Seite »

 

   

Impressum Kontakt News Gästebuch Unsere Linkhitlist Unser Banner

Senden Sie Ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: Webmaster@Artgalerie-Deutschland.de
Copyright © 2000-2006 Artgalerie-Deutschland und teilnehmende Künstler

Durchsuchen Sie das Internet:

Google
 
Web www.artgalerie-europa.de



Premium-Partner: