artists by surname
artists by country
galleries by name
Bookmark setzen

russian deutsch english french spanish italian portuguese 
Menüsprache wählen / choose your interface language





Erweiterte Suche
Registrierte Benutzer

Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?


» Password vergessen
» Registrierung

» Kontakt
» TOP 100
» News
» Unsere Unterstützer
» Impressum
» Datenschutzerklärung neu
» Bundesländer/Länder
» Künstlerliste
» Galerien / galleries
» Alle Kommentare
» Zufallskunstwerke!

Zufallsbild



News


I . „VoVa”- MINIArt 2009. - The international biennale of miniatures -- geschrieben von André Hein am 11.05.2009 11:27

I . „VoVa”- MINIArt 2009

.
The international biennale of miniatures
Fine art application


The Cultural centre and library in Vonyarcvashegy organize in 2009 the „I. VoVa MINIArt”, international biennale of miniatures.

We expect 3 pieces of creation put onto paper for the application. Topic, and technique are optional.
The size of the creation which is to be submitted can be (without the paspartu):
1 piece, where the size of the side is not more than 14 cm, so 1-14 x 1-14 cm
1 piece, where the size of the side is not more than 10cm, so 1-10 x 1-10 cm
1 piece, where the size of the side is not more than 7cm, so 1-7 x 1-7 cm
All three pictures with paspartu should be submitted!

We ask it on the back side of the works to indicate the title, size, technique, and the name of the creation, and home address, phone number and email address of the creator.

There is not an entry prize! But we would like to have one of the applied pictures for the Cultural centre and library.
The pictures can be given personally (on workdays until 9 am -5 pm) or by post as well.
The address is:

Művelődési Ház és Könyvtár
H – 8314 Vonyarcvashegy, Fő u. 64. (Hungary, West-Balaton)


We would ask the applicants that with the pictures to send an addressed envelope for themselves, in which we may send back their pictures.

Information can be asked
in email: illes.major@t-online.hu or k8611@koznet.hu
By phone: +36 83 348-053
Mobil: + 36 30 380 48 71 or +36 30 413 54 50
Julianna Illés Major organizer.

An international jury criticizes the received works, they select the works getting to the remuneration and to exhibition. The basis of their decision we publish 1 piece „Vo(nyarc)Va(shegy)” prize, diploma and extra prizes. The winners receive an ornate diploma, a goblet as acknowledgement. We make the participation memorable with a certificate and with getting into a catalogue for the creators whom pictures is exhibited.

The arrival deadline of the works: 2009. 2nd of July, until 5 pm

Following the jury's decision it will be the I. „VoVa”- MINIArt exhibition, and the passing of the prizes will be in 2009. 2nd of August, at 10 am between festive frameworks in Vonyarcvashegy on Sunday. About the jury's decision, and about the details of the exhibition we will inform every applicant.
Vonyarcvashegy, 2009. 27th of April

We wish a successful and creative work!

József Seffer (mayor)

Julianna Illés Major (director of Cultural centre)

(Anmerkung der Redaktion: keine Gewährleistung für Richtigkeit - Veröffentlichung lt. Pressemitteilung)

Künstlermesse Grenzenlos in Liechtenstein und in der Zentralschweiz 2009 -- geschrieben von André Hein am 02.03.2009 14:44

Künstlermesse Grenzenlos

Grenzenlose Kunst für grenzenlose Künstler

Künstlermesse Grenzenlos in Liechtenstein und in der Zentralschweiz 2009


Die Künstlermesse Grenzenlos, 2. – 4. Oktober 09 in FL-Vaduz sowie 22. – 24. Mai 09 in CH-Cham bei Zug, möchte eine Lücke im Kunstangebot schließen. Hier präsentieren sich über 50 Kunstschaffende aus zahlreichen europäischen Ländern persönlich und in Eigenregie dem Publikum. Dabei steht der direkte Kontakt und Austausch mit den kunstinteressierten Besuchern im Vordergrund. Gezeigt wird ein umfassendes Spektrum von Malerei, Grafik, Druckgrafik, Skulpturen, Objektkunst, Fotografie und zahlreichen weiteren Segmenten. Weiters erwartet die Besucher ein interessantes Rahmenprogramm aus Vorträgen, Workshops, Lesungen und Performances.

Durch den lebendigen und direkten Austausch mit den Kunstschaffenden ist eine Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst ohne Umwege über eine Institution möglich. Hier erfolgt die Begegnung mit dem Künstler auf einer direkten und einander befruchtenden Ebene. Die Messe begreift sich als Schnittstelle zwischen professionellen bildenden Künstlern und der interessierten Öffentlichkeit sowie kulturellen Institutionen, als eine gelungene Vernetzung zwischen Kunst, Kunstvermittlung und Konsument. Nicht nur der Künstler, der sich und seine Arbeit zur Geltung bringen will, steht hier im Vordergrund sondern auch der Messebesucher der sich direkt mit dem Kunstschaffenden über dessen Arbeiten und Gedanken austauschen kann. Unter diesem Gesichtspunkt und der damit konsequenten Konzeption des Ausstellungsprogramms will die Messe sich als ein Treffpunkt für Sammler und Kunstliebhaber entwickelt.

Die lichten Räume des Vaduzer- und des Lorzensaals, mit den bei der Messe anwesenden jeweils zwischen 40 und 50 Künstlern, eröffnen einen neuen Blickwinkel auf die Kunst und bieten veränderte Möglichkeiten der Präsentation. Hier findet sich nicht nur Kunst für den professionellen Sammler sondern auch für Einsteiger die sich am Anfang ihrer Sammlertätigkeit befinden. Die offene Struktur einer Messe bietet auch Menschen die Gelegenheit einmal einen Blick auf Kunstwerke zu werfen die ansonsten kaum zu einer Vernissage in eine kleine Galerie gehen würden.
Bestätigt durch die überaus positive Resonanz der Besuchern der letzten Künstlermesse wird das Konzept weiter in Richtung Erlebnismesse ausgebaut. Lesungen regionaler Schriftsteller, Perfomance, Wettbewerbe und Sonderausstellungen sollen das Rahmenprogramm erweiterten. Hierbei wird auch jungen Künstlern ein Podium für ihre Darbietungen geboten.

Auch einige der bei der Messe ausstellenden Künstler präsentieren zum ersten Mal ihre Arbeiten in der Öffentlichkeit, die meisten sind jedoch fix in die internationale Ausstellungsszene integriert und zeigten ihre Werke schon bei der Artexpo New York, Biennale Florenz oder Kunstmesse Wien, Salzburg und Zürich. So werden sich Newcomer und arrivierte Künstler gemeinsam zu diesem vielschichtigen Kunstevent zusammenfinden.

Interessant ist jedoch nicht nur die Vielzahl der etwa 500 ausgestellten Werke, man begegnet hier auch Künstlern, die voll und ganz in ihrem Schaffen aufgehen und ihre innersten Gedanken und Gefühle und Bilder mit Hilfe der Kunst nach Außen projizieren. Der unmittelbare Kontakt, das Gespräch, der künstlerische Austausch stehen hier im Vordergrund. Die Bandbreite der gezeigten Arbeiten reicht von Gemälden, Kollagen über Digitalkunst bis hin zu Skulpturen und Aktfotographie.

Eine weitere Besonderheit der Künstlermesse besteht darin, dass der Kunstpreis der Künstlermesse Grenzenlos, vom Publikum vergeben wird. Jeder Kunstmessebesucher erhält am Eintritt eine Stimmkarte mit der jeweils 5 Künstler und dessen Kunstwerke nominiert werden können.

Öffnungszeiten der Messe:
Vernissage Donnerstag 18.30 – 22.00 (Eintritt nur mit Einladung, diese kann bei den ausstellenden Künstlern oder bei der Messeleitung angefordert werden)
Freitag und Samstag 11.00 – 19.30, Sonntag 10.00 – 18.00

Eintritt: 15 SFR/10SFR, Kinder bis 16 Jahr frei.


Kunstschaffende, welche sich noch für einen AAusstellungsplatz bewerben möchten, finden Informationen im Internet unter www.kuenstlermesse.com oder können eine Ausschreibung per Mail unter office@kuenstlermesse.com oder unter der Telefonnummer 0049(0)8382-2749962 anfordern.

Veranstalter:
Event Art Team
Wilenrainstr. 8
CH-9404 Rorschacherberg

oder
Ludwigstr. 26
D-88131 Lindau am Bodensee.

Tel. Büro D-Lindau: 0049(0)8382-274 99 62, Mo – Fr 10.30.00 - 17.30
Fax: 0049-8382-989 27 92
Mail: service@kuenstlermesse.com
Internet: www.kuenstlermesse.com


Projekt in der Karwoche - Künstlergruppe plant Denkanstoß auf Festwiese -- geschrieben von André Hein am 09.02.2009 09:25

Projekt in der Karwoche - Künstlergruppe plant Denkanstoß auf Festwiese





Wadersloh (ahu). Gemeinsam etwas auf die Beine stellen, für Gesprächsstoff sorgen und zum Nachdenken anregen: Mit ihrem ersten großen Projekt, das in der Karwoche auf der Festwiese in Wadersloh zu sehen sein wird, möchte die Wadersloher Künstlergruppe „Denk-mal-nach“ ihrem Namen alle Ehre machen. Wie genau die Installation aussehen wird, das soll vorerst noch nicht verraten werden. Aber so viel vorab: Es steckt sehr viel Arbeit und Herzblut in dem Großprojekt.

Seit ihrer Gründung im Juni vergangenen Jahres hat die Künstlergruppe, bestehend aus sieben kreativen Köpfen, jede Menge Zeit und Arbeit investiert. Herzstück ihrer Aktion ist ein Bodengemälde, das aus 60 Schonerplatten besteht und eine Fläche von 308 Quadratmetern einnimmt. In einer leeren Lagerhalle der Firma Driftmeier wurden auf die Platten insgesamt 100 Liter Lacke und Farben aufgetragen. Dank der Hilfe vieler Sponsoren, kann die Gruppe die Kosten für die Aktion bislang im Zaum halten. Für weitere Förderer sei man jedoch immer dankbar, betont Eva Holtmann von der Künstlergruppe „Denk-mal-nach“

Mit der Aktion wolle man „Reizpunkte setzen und aufbegehren gegen die Rücksichtslosigkeit und die aktive Ignoranz in der heutigen Gesellschaft“, formulieren die Mitglieder in einer Pressemitteilung. Es geht um den schmalen Grad zwischen Gut und Böse und die Gegenüberstellung beider Gegensätze, die sich doch auf unmittelbare Weise bedingen.

Die Wirkung der gesamten Installation hängt vom Standpunkt des Betrachters ab. Geplant ist ein Rundgang und ein Ausblick von einer sieben Meter hohen Empore auf das Gesamtkunstwerk, das maßgeblich durch eine Idee von Markus Rupprecht entstanden ist. Außerdem wird es eine Begleitbroschüre geben. An der Aktion sind auch Schüler der Grundschule sowie der Haupt und Realschule beteiligt. Sie haben im Kunstunterricht auf 200 Holzplatten ihre Vorstellungen zum Thema „...und wie siehst du Jesus?“ mit bunten Farben festgehalten. Ihre Werke werden entlang des Rundgangs zu sehen sein.

Die Schirmherrschaft über das Projekt hat die Gruppe „Licht-Form-Farbe“ übernommen. Im Pfarrheim St. Michael stellen die Künstler aus Wadersloh und Umgebung vom 4. bis 5. April ihre Werke zum Thema aus.

Sich in dem Kunstprojekt einzubringen, steht jedem offen. Die Künstlergruppe „Denk-mal-nach“ freut sich über Gedichte und Gedanken zum Thema, die per E-Mail an e.holtermann@die-druckwerkstatt.com gesendet oder direkt in der Druckwerkstatt, Dieselstraße 7 in Wadersloh abgegeben werden können.

Quelle: die glocke 2009

BUCHTIPP: „Schmetterlinge lieben nicht“ -- geschrieben von André Hein am 03.01.2009 15:16

BUCHTIPP der Artgalerie:


Titel: „Schmetterlinge lieben nicht“
Genre: Romantic suspense
ISBN: 978-940235-24-4
Autorin: J.D.Vermeeren

"Schmetterlinge lieben nicht"


Die kanadische Journalistin Angelina Hill, erhält den Auftrag nach Mexiko zu reisen, um eine Bildreportage über die Monarchfalter zu schreiben. Die erste Begegnung mit dem Fotografen Leon de Merron verläuft katastrophal – wer ist dieser geheimnisvolle Mann? Als sie nach Kanada zurückgekehrt, überstürzen sich die Ereignisse.

Auszug aus einer Rezension: Ein Roman voller Romantik, Gefühl und Spannung, dessen Protagonisten und selbst die Randfiguren Tiefe haben. J.D.Vermeeren weiß wie sie Krimi und Liebe zu einem Gesamtwerk verbinden muss, um zu fesseln.

Infos, Rezensionen etc.: www.autorin.net.tf



“DENK-MAL-NACH” - ein Kunstprojekt stellt sich vor -- geschrieben von André Hein am 30.11.2008 17:29

“DENK-MAL-NACH” - ein Kunstprojekt stellt sich vor





Einen Moment innehalten und in sich gehen –
die Augen öffnen für einen Moment der Wahrheit –
Sich konfrontieren mit dem schmalen Grat zwischen Gut und Böse.
Nehmen Sie sich die Zeit, sich einzulassen auf eine gewagte Thematik.

In einem großen Projekt der Wadersloher Künstlergruppe “DENK-MAL-NACH” möchte man Reizpunkte setzen und aufbegehren gegen die Rücksichtslosigkeit und die aktive Ignoranz der heutigen Gesellschaft.

Hinter dem Projekt versteckt sich jede Mange Planung:
Innerhalb von 2 Monaten mit insgesamt über 285 Arbeitsstunden entstand ein 308m2 großes Bodengemälde.
Aus 60 Schonerplatten wurden über 100 l Lacke und Farben verarbeitet. Schon jetzt gilt ein herzlicher Dank den großzügigen Sponsoren.
Diese Bodengemälde bildet das Herzstück des “DENK-MAL-NACH”-Projektes.

Schüler der Grund-, Haupt- und Realschulen nehmen ebenfalls teil. Sie wurden aufgefordert, aktiv an dem Projekt mitzuwirken. 200 Holzplatten sind an die Schulen verteilt worden, damit sie bis Ende Januar im Kunstunterricht unter dem Motto “...und wie siehst du Jesus?” bearbeitet werden können. Ihre ganz individuellen Kunstwerke werden in der Karwoche 2009 ebenfalls auf der Festwiese ausgestellt.

Ein weiterer Höhepunkt des Projektes ist die Kunstausstellung der Gruppe “Licht-Form-Farbe”.
Künstler aus Wadersloh und Umgebung stellen ihre Werke am 4. und 5. April 2009 im Pfarrheim St. Michael aus und übernehmen die Schirmherrschaft für das Gesamtprojekt.

Um schließlich jedem, der mit nachdenken möchte, die Möglichkeit zu geben, sich selbst und seine Gedanken in das Kunstprojekt einzubringen, können Gedichte u.ä. zu diesen Themen verfasst werden.
Es wird gebeten, sie an die e-mail Adresse e.holtermann@die-druckwerkstatt.com zu senden oder sie direkt bei DIE druckwerkstatt, Dieselstraße 7 in Wadersloh abzugeben.


« Erste Seite  «  1  2  [3]  4  5  ...  »  Letzte Seite »

   

Impressum Kontakt News Gästebuch Unsere Linkhitlist Unser Banner

Senden Sie Ihre E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: Webmaster@Artgalerie-Deutschland.de
Copyright © 2000-2006 Artgalerie-Deutschland und teilnehmende Künstler

Durchsuchen Sie das Internet:

Google
 
Web www.artgalerie-europa.de



Premium-Partner: